Studienprogramm

Program of Study

Das auf drei Jahre angelegte Studienprogramm sieht ein vierstufiges Verfahren vor, das den StipendiatInnen sukzessive verschiedene Perspektiven auf das fotografische Dispositiv eröffnet und zugleich einen Wechsel zwischen theoretischer und praktischer Annäherung erlaubt. Mit den Kategorien des Schreibens (Theorien und ihre Rhetoriken), des Ordnens (Wissensproduktion durch Objekt- und Ideengruppierungen), des Zeigens (Präsentationsformen des Wissens) und des Transfers (Migration von Bildern, Techniken und Diskursen) weist das Studienprogramm eine große Schnittmenge mit Kernpunkten des gemeinsamen Forschungsschwerpunktes der Kunst- und Medienwissenschaften an der HBK »Mediale Grenzüberschreitungen« auf.

Die Lehrformate des Kollegs umfassen vertiefende Workshops, Gastvorträge, Praxiskurse, Exkursionen und eine Ausstellungskonzeption und -umsetzung (optional). Eine Konstante bildet ein dreistündiges Kolloquium, zu dem die StipendiatInnen vom ersten bis zum fünften Semester alle zwei Wochen zusammenkommen, um ihre Dissertationsvorhaben vorzustellen oder gemeinsame Texte sowie fotografische Arbeiten zu diskutieren, die im Zusammenhang der Promotionsprojekte stehen. Im sechsten Semester reduziert sich die Häufigkeit nach Bedarf, um den Promovierenden mehr Zeit für die Abfassung der Abschlussarbeit zu geben. Eine zweite Konstante ist ein pro Semester stattfindender zweitägiger Workshop, in dem theoretische Texte und/oder visuelle Positionen zum jeweiligen Semesterschwerpunkt thematisiert werden. Dies kann in enger oder loser Verbindung mit Veranstaltungen geschehen, die im Zusammenhang mit dem Semesterschwerpunkt zusätzlich angeboten werden.